header

16.01.2020 - Indien und Bischofsheim sind dank moderner Technik eng miteinander verbunden. Regelmäßig berichtet Pfarrer Gabriel Gnanathiraviam aus seiner Gemeinde Palanganatham in Madurai (Bundesstaat Tamil Nadu im Süden Indiens), sendet per WhatsApp Fotos und Videos über das Gemeindeleben, die Schule und die baulichen Aktivitäten.

Im Sommer war er für einige Wochen in der Seelsorgeeinheit um den Kreuzberg, in den Pfarreiengemeinschaften Am Kreuzberg, Bischofsheim, die Walddörfer und Immanuel Hohe Rhön, Oberelsbach, als Urlaubsvertretung. Viele seiner Freunde freuten sich ihn wieder zu sehen, war er doch viereinhalb Jahre in Bischofsheim als Kaplan tätig.

Nun hat er sich rechtzeitig zum Weihnachtsfest und Jahreswechsel erneut mit einem längeren Schreiben an die deutschen Freunde gewandt. "Meine Vertretung in der Rhön hat gute Früchte getragen. Ich konnte relaxen und genug auftanken für meine Arbeit hier in der Mission", berichtet er und dankt für die großartige Hilfe, die ihm mit auf den Weg gegeben wurde.

Lange fällige Renovierung der Pfarrkirche in Gabriels Gemeinde umgesetzt

26 600 Euro an Spenden konnte er Ende August mit nach Indien nehmen. Die formale Abwicklung erfolgte über die Kirchenstiftung St. Katharina Unterweißenbrunn und das für Pfarrer Gabriel zuständige Erzbistum Madurai. "Der Bischof setzt das Geld in unserer Pfarrei ein", schreibt er. Für den Unterhalt der Schule und die zu zahlenden Lehrergehälter seien 8800 Euro vorgesehen, als Rücklage für den Bau des Mehrzwecksaals 8500 Euro. 9 360 Euro stehen Pfarrer Gabriel für soziale Notlagen zur Verfügung. Speziell werde dieses Geld für Schüler, Studenten und Witwen in seiner Gemeinde verwendet. An Weihnachten wurden Bedürftige versorgt.

 Seit Oktober wurde die Pfarrkirche in Gabriels Gemeinde renoviert. Das sei ein sehr umfangreiches Bauprojekt gewesen, mit der Betonierung des Flurs, einem neuen Bodenbelag aus Granit, einem neuen Anstrich und neuen Pflastersteinen vor der Kirche. Außerdem wurden vier Weihwasserständer und ein Taufbecken aus Granit angeschafft. Die Arbeiten werden von den Gemeindemitgliedern vorgenommen. Insgesamt habe die Renovierung 22 100 Euro gekostet.

Für die Schaffung eines Mehrzwecksaals reichen die Gelder noch nicht

Finanziert werden konnte dies durch Mess-Stipendien aus der Rhön in Höhe von 7100 Euro und mit Hilfe des zuständigen Bischofs, der 7000 Euro gab. 5500 Euro konnte die Gemeinde Palanganatham selbst dazu geben und Pfarrer Gabriel persönlich zahlte 2500 Euro. "Die Renovierung war schon lange fällig", freute er sich, dass diese nun endlich realisiert werden konnte. Kurz vor Weihnachten sei die neue Kirche von Erzbischof Antony Pappusamy geweiht worden. "Wir freuen uns, dass wir Weihnachten in die Kirche können. Ohne eure Hilfe wäre dies gar nicht möglich gewesen", dankt er seinen Rhöner Freunden.

Nun geht es an die Umsetzung des Mehrzwecksaals. Das Vorhaben stellte er im Sommer in verschiedenen Seniorennachmittagen vor. Es geht darum, das Schulgebäude aufzustocken und einen Multifunktionsraum zu schaffen, der sowohl der Gemeinde als auch der Schule zugutekomme.  

8500 Euro liegen derzeit auf der  hohen Kante, vom Bistum Würzburg seien ihm 15 000 Euro zugesagt worden und etwa 7000 Euro werde die Gemeinde zahlen können. Dennoch reichen die Gelder nicht für den Bau, der etwa 45 000 Euro kosten werde. Also heiße es noch etwas warten und weiter sparen.

Pfarrer Gabriel kommt als Vertretung im August 2020 wieder in die Rhön

Im August 2020 werde Pfarrer Gabriel erneut nach Deutschland kommen: "Pfarrer Endres hat mich zur Vertretung eingeladen. Dann können wir uns wiedersehen." Er versichert seinen Rhöner Freunden, dass er sie in Gedanken und im Gebet dabei habe und bittet seinerseits um Gebet für seine Gemeinde und sich persönlich, denn es sei eine große Verantwortung, die er zu tragen habe. Als "Segen Gottes" bezeichnen ihn die Gemeindemitglieder, denn es sei eine arme Gemeinde mit Menschen, die als Nachkommen der sogenannten Unberührbaren bezeichnet werden. "Hoffnung geben ist meine Hauptarbeit", fasste er zusammen.

Spendenmöglichkeit: Kirchenstiftung Unterweißenbrunn, Konto DE74 7935 3090 0011 1736 63 , BIC BYLADEM1NES. Bilder und Informationen auf Englisch gibt es unter www.stantonypalanganatham.in.

03.01.2020 - Drei Pfarreiengemeinschaften schicken zusammen über 70 Sternsinger als Botschafter des Friedens auf ihren Weg in die Gemeinden. Die Bischofsheimer Kirche war voll besetzt.

2. November 2019 - Bischofsheim

Höhepunkt des Aufenthalts der mexikanischen Freunde im Rahmen des interkulturellen Projektes "Cruzando fronteras" ("Grenzen überquerend") war das Konzert in der Bischofsheimer Stadtpfarrkirche. Die Delegation von 15 Musikern aus Mexiko hat in den Tagen zuvor schon einige Programmpunkte in Bischofsheim absolviert, die auf großes Interesse in der Bevölkerung stießen. Dazu zählte das mexikanische Kochen ebenso wie das Märchenkonzert und die verschiedenen Bastelaktionen.

Weitere Informationen zum Fortgang im Oberweißenbrunner Pfarrbüro
Am Montag, 02.12.2019 ist das Oberweißenbrunner Pfarrbüro im Dezember das letzte Mal geöffnet.

12. Oktober 2019 - Bischofsheim

Beim diesjährigen ökumenischen Kinderbibeltag ging es um das Thema "Suche Frieden und jage ihm nach". 28 Kinder und 12 Betreuer haben sich einen Tag lag gemeinsam Gedanken über Frieden gemacht.

1. Oktober 2019 - Kreuzberg

Pater Martin Domogalla wird in wenigen Wochen 79 Jahre alt. Er hat daher darum gebeten, aus Altersgründen das Amt des Guardians aufgeben zu dürfen. Ihm folgt Pater Georg Andlinger in der Pflicht. Der Konvent am Kreuzberg ist mit drei Franziskanern denkbar klein, im Grunde auf einem Minimum angekommen. Pater Martin Domogalla, Pater Georg Andlinger und Bruder Ludwig Kiesl halten derzeit die Stellung auf dem Heiligen Berg der Franken.

29. September 2019 - Unterweißenbrunn

Ein Kirchturm ohne Glocken das ist in christlichen Gemeinden kaum vorstellbar. Glocken rufen zum Gottesdienst und Gebet, die Totenglocke kündet vom Heimgang eines Mitbewohners und sie geben die Zeit an. In Unterweißenbrunn wird das in den nächsten Monaten fehlen, beziehungsweise nur eingeschränkt möglich sein.

27. September 2019 - Bischofsheim

Zum zehnten Male haben sich die Vierzehnheiligen-Wallfahrer der Pfarreiengemeinschaft Am Kreuzberg/Bischofsheim auf dem Kreuzberg getroffen, um gemeinsam zu feiern und die Wallfahrtsjubilare 2019 zu ehren. Viele von ihnen waren schon früh am Morgen von ihren Heimatorten aufgebrochen, um bei herrlichstem Herbstwetter auf den heiligen Berg der Franken zu pilgern.

18. August 2019 - Bischofsheim

Seit Mitte Juli ist Pfarrer Gabriel Gnanathiraviam zurück in der Pfarreiengemeinschaft "Am Kreuzberg, Bischofsheim", allerdings nur als Urlaubsvertretung bis Ende August. Für ihn ist es der erste Besuch in Deutschland in seiner alten Pfarreiengemeinschaft, nachdem er im April 2018 zurück in seine indische Heimat ging. Doch sein Weggang lies die Bande in die Rhön nicht abreißen. Regelmäßig berichtet er über seine Arbeit in seiner Heimat und der ihm anvertrauten Pfarrei.

22. April 2019 - Bischofsheim

Die Osterfeiertage klangen in Bischofsheim mit einem Benefizkonzert in der frisch renovierten St. Georgs Pfarrkirche aus. Viele Bischofsheimer und auch Interessierte aus der Region, die die Ostergottesdienste nicht besucht hatten, nutzten das Konzert, um sich einen Eindruck von der neuen und frischen Ausstrahlung der Kirche zu verschaffen.

21. April 2019 -  Bischofsheim

Die Bischofsheimer haben ihren „Rhöndom“ wieder. Bereits am Gründonnerstag fand der erste Gottesdienst im frisch sanierten Gotteshaus statt. Pfarrer Manfred Endres freute sich sehr über die gelungene Renovierung und hofft, dass auch die Bischofsheimer ihre Kirche mit den verschiedenen Neuerungen und natürlich den hellen Farben und aufgefrischten Malereien gerne wieder annehmen. „Am liebsten würde ich jeden befragen, wie ihm oder ihr unsere neue Kirche gefällt.“

19.03.2019 - Bischofsheim

„Es gibt Momente, in denen man die Stille hören kann.“ Solch einen Moment hat Burkhard Hose Würzburger Studentenpfarrer der katholischen Hochschulgemeinde bei einem Auftritt von Eva Fahidi, einer Überlebenden der Shoah erlebt. Die jüdische Zeitzeugin sprach über das Grauen, das sie als 18jährige in Auschwitz erlebte und die Gleichgültigkeit, die sie in ihrem Umfeld erfahren habe. Damals sei Burkhard Hose klar geworden, dass die Verbrechen der NS-Zeit nicht nur Geschichtsbuchwissen sind, sondern etwas mit ihm selbst und der Gegenwart zu tun haben. „Die Gleichgültigkeit und das Wegschauen von Nachbarn hat mindestens so tiefe Narben bei den Verfolgten hinterlassen wie offene Ablehnung und Hass.“

Dreistimmiger Gesang und viel gute Laune zeichnete die Sternsinger auf dem Kreuzberg aus. Bürgermeister Georg Seiffert wurde bei der jährlichen Tour durch das Kloster von Matthias Hüttner und Georg Kirchner begleitet.

Weihnachten in Indien – das bedeutet 25 Grad und Sonnenschein, Mangozweige und Bananenstauden mit Blumengirlanden. Pfarrer Gabriel Gnanathiraviam, der bis April diesen Jahres in der Pfarreiengemeinschaft „Am Kreuzberg, Bischofsheim“ tätig war ist in seine indische Heimat, in den Bundesstaat Tanil Nadu, an der südindischen Westküste, zurück gekehrt. Doch zu seinen Freunden in der Rhön hält er nach wie vor engen Kontakt. In E-Mails, Telefonaten und Whatsapp-Nachrichten berichtet er immer wieder von den Herausforderungen in seiner Gemeinde sowie seiner neuen Tätigkeit und Verantwortung bei der Leitung einer Schule in einem der ärmsten Stadtviertel von Madurai.

Eigentlich hätte die Sanierung der Stadtpfarrkirche St. Georg schon abgeschlossen sein sollen und zu Weihnachten ein schöner Festgottesdienst in der hellen und sanierten Kirche stattfinden können. Doch wie das mit großen Baustellen so ist, es kam zu diversen Verzögerungen und auch unliebsamen Überraschungen und so konnte die Sanierung nicht im ursprünglich vorgesehenen Zeitrahmen abgewickelt werden. Nun wird es Frühjahr nächsten Jahres. „Ostern feiern wir ganz bestimmt in der sanierten Kirche“, versicherte Pfarrer Manfred Endres.

­